Hinweis

Lieber Kunde,
Bitte besuchen Sie unsere globale Seite www.moxa.com um aktuelle Informationen über unsere Produkte und Lösungen zu erhalten.

Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen hier zur Verfügung.

Ihr Moxa Europe Team

Vous êtes ici: Accueil >> Produits >> Mediakonverter >> IEX-402-SHDSL

IEX-402-SHDSL

Fonctionnalités
  • Automatische Verhandlung der CO/CPE-Protokolle verkürzt die Konfigurationszeit
  • G.SHDSL-Standarddatenrate bis 5,7 Mbps bei Entfernungen von bis zu 8 km (die Übertragungsleistungen sind abhängig von der Kabelqualität)
  • Proprietäre Moxa-Turbo-Speed-Verbindungen mit bis zu 15,3 Mbps
  • Unterstützung von Link Fault Pass-Through (LFP) und schnelle Wiederherstellung durch Line-Swap-Funktion
  • Unterstützung der SNMP-Versionen (v1, v2c und v3) für verschiedene Netzwerkmanagement-Ebenen
  • Volle Interoperabilität mit der Turbo Ring™/Turbo Chain™-Netzwerk-Redundanz
  • Unterstützung der Modbus/TCP-Protokolle für das Management und die Überwachung von Geräten
  • Kompatibel mit den EtherNet/IP- und PROFINET-Protokollen zur transparenten Übertragung
  • Leichtes Netzwerkmanagement durch Web-Browser, Telnet / serielle Konsole, das Windows-Hilfsprogramm, MXview und ABC-01
  • IPv6

Der IEX-402-SHDSL ist ein industrieller Managed-Ethernet-Extender der Einstiegsklasse, der über einen 10/100BaseT(X)- und einen DSL-Port verfügt. Mit diesem Ethernet-Extender lassen sich Punkt-zu-Punkt-Verbindungen über Twisted-Pair-Kupferleitungen nach dem Standard G.SHDSL.bis herstellen. Das Gerät unterstützt Datenraten von bis zu 15,3 Mbps und lange Übertragungsstrecken von bis zu 8 km.

Die Serie IEX-402-SHDSL ist für den Einsatz unter rauen Betriebsumgebungen ausgelegt. Es kann auf Hutschienen montiert werden, verfügt über einen erweiterten Betriebstemperaturbereich (-40 bis 75°C) und besitzt zwei Stromversorgungseingänge. Damit eignet es sich ideal für den Einsatz in Industrieanwendungen.

Zur Vereinfachung der Konfiguration ist der IEX-402-SHDSL mit einer automatischen Verhandlungsfunktion der CO/CPE-Protokolle ausgestattet. Hierbei ist das Gerät ab Werk so vorkonfiguriert, dass es automatisch einem Gerät aller IEX-Gerätepaare den Status als Teilnehmer-Endgerät (CPE-Status) zuweist. Durch die LFP-Funktion (Link Fault Pass-through) und die Interoperabilität mit der Netzwerk-Redundanz werden die Zuverlässigkeit und Anbindung von Kommunikationsnetzen weiter verbessert. Fortschrittliche Management- und Überwachungsfunktionen mit MXview einschließlich eines virtuellen Bedienfeldes bieten dem Anwender komfortable Möglichkeiten zur Fehlerbehebung.

© 2020 Moxa Inc. All rights reserved.